Außerschulische Lernorte

 

Mal sind wir in der Schule, mal sind wir in der Stadt, mal fahren wir zum Eishockeyspiel in die Arena, mal machen wir einen Trommelworkshop auf dem mittelalterlichen Weihnachtsmarkt, mal machen wir Improvisationstheater, mal kochen wir Brei und Apfelmus und machen richtiges Feuer oder präsentieren unsere Collagen und Wandzeitungen vor unseren Eltern und Lehrern.

Ein Viertel der Förderstunden findet in Form von Ausflügen und in Form von Lernen an außerschulischen Lernorten statt.

 

•    Kellerwanderung im Erlanger Burgberg
Das Leben in Erlangen früher und heute. Die Bergkirchweih: Ein historischer Ort. Schüler der Erlanger Eichendorffschule besuchen die über 200 Jahre alten Keller der Stadt erfahren so auf abenteuerliche Art über Bedeutung und ehemalige Verwendung dieser.

Die Führung durch Bewirtschafter Herrn Engelhardt vermittelte auch physikalische und chemische Zusammenhänge wie beispielsweise den Grund der Luftzirkulation in den Kellern oder den Schall im Keller, erlebt durch gemeinsames Pfeifen und Singen. Eine abschließende Rallye forderte die Kinder vor allem in der Anwendung verschiedener Lesetechniken und beim Schreiben.

 

Historische Perspektiven und Lebensweisen sind für Kinder enorm schwer nachzuvollziehen; der damit verbundene Wortschatz ist für die Kinder oft realitätsfern – Primärerfahrungen auf dem Historischen Weihnachtsmarkt in Erlangen geben Wi.L.D.-Kindern die Chance, nachhaltige Lernerfahrungen in diesem Bereich zu machen.

Faszinierte Schüler der Grundschule Brucker Lache und der Hauptschule Eichendorff bekommen einen Einblick in die altertümliche Arbeit eines Schmiedes.

•    Jugendfarm

Erfahren und Kennenlernen verschiedener heimischer Tiere, ihres Lebensraumes und ihrer Haltungsbedingungen im Lernszenario Tiere

•    Uromas Küche im Stadtmuseum Erlangen
Kochen und Essen wie vor 100 Jahren – eine Zeitreise, die durch die aktiven Handlungen der Kinder zu einer sprachlichen, sozialen und emotionalen Entdeckungsreise wird. Faszination Zeitreise – ganzheitlich und lernerzentriert.

 

•    Die kleine Sebaldus Töpferei
Kinder der Grundschule Brucker Lache gestalten die Reise von Janosch und der Tigerente aus „Oh, wie schön ist Panama“ in Ton.
Die Kinder wählten zur Vorbereitung des Töpferns eine Reisestation der beiden Protagonisten aus und beschrieben diese schriftlich in ihren eigenen Worten. Der entstandene Text war Grundlage für das zu töpfernde Motiv bzw. für die Bildgegenstände.

•    Eishockey

Eishockey gemeinsam kennen- und verstehen lernen galt es in der Nürnberger Arena im Januar 2010. Eine Sportart der Olympischen Winterspiele, die kurz darauf begannen, konnte so live als Zuschauer erlebt werden. Inhaltlich wurde die Exkursion bzw. die Sport-art Eishockey in den verschiedenen Gruppen vor- und nachbereitet.




•    Fundort Schulhof
Selbst die nähere Umgebung des Klassenzimmers bietet die Möglichkeit eines handlungsorientierten und auf Erfahrung basierten Lernens. Im Lernszenario Tiere wurden so auf dem Schulgebäude Tiere gesammelt und dann gemeinsam näher bestimmt.

•    Thalia
Lern- und Bildungsangebote in der eigenen Stadt wahrnehmen. Suchen und Finden von Büchern, die die Schüler selbst interessieren.







  • Tiergarten-Exkursion 2012

Am Freitag, den 27.04.2012 waren alle Wi.L.D. - Gruppen im Nürnberger Tiergarten. Außer der neuen Lagune, haben wir den Futterhof und den OP-Saal des Tiergartens angeschaut. Mithilfe der Zoobegleiter haben wir Geheimnisse herausgefunden und Besonderheiten über seltene Tiere erfahren.



  • Uromas Küche

Unser erster außerschulische Lernort im neuen Schuljahr war im Stadtmuseum Erlangen. Die Museumspädagogik führt ein junges Publikum auf anschauliche und spielerische Weise zu Geschichte und Kochen. Sie arbeitet primär mit den alten Objekten des Museums und hilft zu verstehen wie früher gekocht wurde. Ziel ist das exemplarische Lernen, unter fachlicher Anleitung zum genauen Schauen, Ausprobieren und Erkennen von Zusammenhängen, im Gespräch mit Gleichaltrigen.

  • "Formen in Bewegung" - Workshop im Erlanger Kunstpalais


Wie lässt sich Kunst erfahren? In einem kunstpädagogischen Workshop konnten die Wi.L.D.-Kinder den Künstler O.H. Hajek und sein Werk kennenlernen. Der erste Teil des Besuchs widmete sich den verschiedensten Kunstwerken: Modelle, Bilder und Skulpturen wurden beschrieben, besprochen und erfühlt. Danach durften wir selbst kreativ sein: Im Innenhof des Palais Stutterheim konnten die Kinder eigene Formen und Figuren in den für Hajek typischen Grundfarben gestalten und sich austauschen. Danach ging es auf den Marktplatz, um in Eigenregie mit bewegten Formen ein Wi.L.D.-Gesamtkunstwerk zu schaffen - ein gutes Gespür für den Raum und richtige Anweisungen waren hier das A und O! 

Hier finden Sie uns:

Wi.L.D. in Erlangen
Rathausplatz 1
91052 Erlangen

Telefon: +49 9131 862097

 

E-Mail:

info@wild-in-erlangen.de

 

http://www.didaz.phil.uni-erlangen.de

 

http://www.erlangen.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© WILD in Erlangen

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt.